Dr. med. Inga Hegemann - Koautorenschaft im NEJM

Neue Wege in der Hämophiliebehandlung durch «Rebalancieren» der Blutgerinnung

​Wie kürzlich im New England Journal of Medicine berichtet gibt es neue noch nicht zugelassene Behandlungsmethoden in der Hämophilie, an deren klinischer Prüfung sich das Hämophiliezentrum Zürich beteiligt.

  • Die Standardbehandlung bei schwerer Hämophilie besteht aus einem regelmässigen intravenösen Ersatz von Gerinnungsfaktoren (bis zu dreimal pro Woche) mit dem Risiko der Entwicklung von Hemmkörpern.

  • In einer neuen Studie, die Alternativen zur häufigen Faktorsubstitution erforscht, wurden auch im Hämophiliezentrum der Klinik für Hämatologie mehrere Patienten eingeschlossen (vgl. NEJM 2017; 377:819-28).

  • Hierbei werden den Patienten subcutan inhibitorische RNA-Moleküle (Fitusiran) verabreicht.

  • Diese unterdrücken die Produktion von Antithrombin in der Leber, einem der stärksten Gerinnungshemmer, so dass die verminderte Blutgerinnung in Richtung vermehrte Gerinnung verschoben wird.

  • Das Ziel ist ein blutungsfreies Leben im Alltag ohne regelmässige prophylaktische intravenöse Verabreichung von Gerinnungsfaktoren.


Wir verwenden Cookies, um unsere Website nutzerfreundlich zu gestalten, sie fortlaufend zu verbessern und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.