Gastrointestinale Tumore

 
Behandlung

Die Behandlung von gastrointestinalen Tumoren verlangt heute nach einem interdisziplinären Vorgehen. Dies erfolgt am UniversitätsSpital Zürich in enger Kooperation mit der Viszeralchirurgie, Radioonkologie, Pathologie, Gastroenterologie und diagnostischen Radiologie und Nuklearmedizin. Diese fächerübergreifende und patientenorientierte Zusammenarbeit wird für die Diagnose Darm- und Mastdarmkrebs in Form des Darmtumorzentrums am UniversitätsSpital Zürich realisiert. Darmkrebs erfordert aufgrund seiner Komplexität die Zusammenarbeit verschiedener medizinischer Fachdisziplinen. Sie alle bringen ihr Spezialwissen im Rahmen interdisziplinärer Fallbesprechungen für eine optimale Diagnose, Therapie und Nachbetreuung der ihnen anvertrauten Patienten ein.

Die Behandlung der Patienten erfolgt nach interdisziplinär abgestimmten Therapieleitlinien und Neuerungen werden rasch in die Konzepte eingearbeitet und umgesetzt. An unserem Exzellenzzentrum werden hochkomplexe Therapien bis zum diffizilen Management der Nebenwirkungen und schließlich die Patientenführung bis hin zur Nachsorge durchgeführt. Davon profitiert der individuelle Patient, dem wir anhand dieser hervorragenden Rahmenbedingungen eine optimalen Behandlung bieten können.

Klinische und Wissenschaftliche Schwerpunkte:
Die Behandlung von Pateinten innerhalb klinischer Studien ermöglicht einen Zugang zu neusten Therapieverfahren mit dem Ziel, die Behandlungskonzepte für unsere Patienten ständig zu verbessern. Am UniversitätsSpital Zürich werden klinische Studien in enger Zusammenarbeit mit nationalen (SAKK, Schweizerische Arbeitsgemeinschaft für Klinische Krebsforschung) internationalen (EORTC, Europäische Organisation zur Erforschung und Behandlung von Krebserkrankungen) Studienorganisationen und der pharmazeutischen Industrie durchgeführt.

Im Rahmen unserer klinischen Forschung legen wir ein besonderes Augenmerk auf die individualisierte Therapie von Patienten mit gastrointestinalen Tumoren. Dabei versuchen wir in enger Zusammenarbeit mit dem Institut für Pathologie und diagnostische Molekularpathologie therapierelevante oder prognostische Marker zu identifizieren um unseren Patienten zukünftig individuelle Therapiestrategien anbieten zu können. Zudem testen wir neue Diagnoseverfahren um molekulare Veränderungen rasch und einfach aus dem peripheren Blut bestimmen zu können.

Nicht zuletzt werden wir unterstützt durch erfahrenes und engagiertes Fachpersonal unserer Onkologiepflege.