Knochenmark-Diagnostik

Trotz grosser Fortschritte der Immunphänotypisierung und molekularen Diagnostik ist die Knochenmark-Zytologie nach wie vor der erste Schritt zur Diagnosestellung bei hämatologischen Erkrankungen. Jährlich werden für interne und externe Einsender etwa 1600 Knochenmarkuntersuchungen durchgeführt. Basis ist die May-Grünwald-Giemsa-Färbung; sie wird durch Spezialfärbungen wie die Peroxidase-, die Chloracetat-Esterase-, die unspezifische Esterase- oder die PAS-Färbung ergänzt. Befunde werden wöchentlich in einer hämato-pathologischen Konferenz gemeinsam mit den Spezialisten des Instituts für Klinische Pathologie diskutiert und abgeglichen.

Unser Labor beteiligt sich aktiv am schweizweiten Review der in SAKK-Studien (Schweizerische Arbeitsgruppe für klinische Krebsforschung, www.sakk.ch) behandelten Leukämie-Patienten.

 

Ansprechpersonen

PD Dr. Dr. Stefan Balabanov
Tel. 044 255 12 93
stefan.balabanov@usz.ch

Karine Schreiber
Leitende BMA
Tel. 044 255 97 02
karine.schreiber@usz.ch